Die Preisträger des F & R 2016

präsentieren wir in unserer Sendung am 14.3. mit Wiederholung am 17.3. jeweils ab 16.00 Uhr.
Leider passen nicht alle Preisträger in eine Stunde Sendung, daher haben wir folgende für Euch ausgesucht: Continue Reading

Flimmern & Rauschen

das Jugendfilmfest findet von 24.2. bis 26.2. wieder in der Muffathalle statt. matz ist wie immer vor Ort um darüber zu berichten und die Moderationskameras zu übernehmen. Wer noch spontan Lust verspürt, uns zu unterstützen: Einfach mailen und mitmachen. Continue Reading

matz Magazin 118 Filme und Clips

Nur zwei Wochen Pause und schon geht die nächste Sendung an den Start.
Wir präsentieren Euch ausgewählte Filme aus dem Umfeld der Jufinale, dazu Interviews mit den Machern und einige Musikclips.
Darunter auch den Gewinner des Radio sucht den Videostar Wettbewerbs der Jugendredaktionen im MZM Continue Reading

matz 116 – Jufinale 2014

Neben Eindrücken vom bayerischen Jugendfilmfest zeigen wir auch einige der dort gelaufenen Filme und lassen die Filmemacher zu Wort kommen. Kathrin vom Kulturklo hat sich den künstlerischen Paten der Jufinale, Elmar Wepper, geschnappt und mit ihm über das Filmgeschäft geplaudert. Continue Reading

Nach der Sendung…

… ist vor der Sendung.
Wir arbeiten mit Hochdruck an matz 112. Diesmal mit einem Kathrins Kulturklo “on the road”. Anlässlich des Flimmern & Rauschen Jugendfilmfests hat sich Kathrin ein gemütliches Örtchen im Eingangsbereich der Muffathalle aufgebaut. Continue Reading

matz 96 am 27.08.2012

berichtet von der Jufinale 2012 in Kulmbach, zeigt was vor und hinter den Kulissen des bayerischen Jugendfilmfests so geschieht und begleitet zwei Filmemacher, die einen Film im Rennen um den bayerischen Filmpreis haben. Zu sehen gibt es auch drei Filme: Continue Reading

matz 89 im Februar

zeigt fünf der acht Preisträgerfilme des diesjährigen “Flimmern & Rauschen” Jugendfilmfests in München. Continue Reading

matz 73 Jufinale die Zweite

Sendetermin 02.08.2010 Wiederholung 05.08.10 jeweils 16.00 Uhr. Die Sendung dreht sich noch einmal um die bayerische Jufinale, die Mitte Juni in Augsburg statt fand. Mit einem ausführlichen Bericht von Simone Dettelbacher und Bettina Maute sowie dem Film
“Vollwaschgang” von Rüdiger Görlitz, der den Preis des bayerischen Ministerpräsidenten für die beste darstellerische Leistung verliehen wurde.
Die Jury begründete dies folgendermaßen: Der Film begeistert durch seine extrem klaren Charaktere, die als Typen konsequent in ihren Rollen bleiben. Er schafft es, auch unter beengten Verhältnissen, im geschlossenen Raum, Spannung zu entwickeln. Eine überragende schauspielerische Leistung, zum Teil mit Improvisation, macht den Film nicht nur für die Jury, sondern auch für das Publikum überaus unterhaltsam.

Moderation Benjamin Vehling

matz 72 Jufinale

Jufinale 2010

Der rote Teppich

Sendetermin 05.07.10, Wiederholung 08.07.10, jeweils 16.00 Uhr. Das bayerische Jugendfilmfest, das alle zwei Jahre in einer anderen bayerischen Stadt gastiert, garantiert gute Unterhaltung quer durch alle Genres. Matz zeigt einige dieser Filme.  Welche das sind, können wir auch erst nach der Jufinale bekannt geben.

Und nachdem jetzt “nach der Jufinale” ist, hier die Filme:

Zum Auftakt gibt es aus der Oberpfalz  die ultimative Anleitung, wie ein perfekter Film auszusehen hat:

Video killed the radiostar von Daniel Kapulla, Alex Rösch, Michael Kohl, Erik Schulz und  Christian Kreil

Danach aus Mittelfranken einen extrem gelungen Mix aus 3D Animation und Realfilm :

Human behaviour von Christopher Schlierf

eine kurze Geschichte in der zwei Welten aufeinander treffen. Die menschliche Anmut, Verwundbarkeit und Schönheit im Kontrast zu der groben und schwerfälligen Beschaffenheit einer Maschine.

Aus Unterfranken kommt der Experimentalfilm

Ruhestörung 5.1 von Frederic Gerth und Peter Staib

Dieser setzt unsere Umwelt gekonnt in Szene. Wecker, donnernde Züge, dröhnende Waschmaschinen, Legionen von Rasenmähern in briefmarkengroßen Vorgärten werden so zu einer Symphonie des Grauens.

Aus Niederbayern kommt ein Kurzfilm der dem neuen bayerischen Heimatfilm alle Ehre macht:

Jetzt oder nie von Christof Pilsl, Max Christmann und Dominik Eber

Während der Lehrling Felix jeden Tag an der Bushaltestelle wartet, um von seinem grimmigen Schreinermeister in den harten Arbeitsalltag entführt zu werden, gibt es da einem Lichtblick auf der anderen Straßenseite.

Aus Mittelfranken kommt der Kurzfilm

Angekommen von Helene Römer

Marc kommt nach einem Jahr Auslandaufenthalt zurück nach Hause. Die Rückkehr weckt in ihm jedoch nicht das Heimatgefühl, das er sich erhofft hat.

Zum Schluss noch ein Videoclip aus Mittelfranken

Hold on to me von Christopher Schlierf und Christian Fleischer

Fremde

Nur in der Fremde ist der Fremde fremd (November 96)

Länge 65 Minuten

Redaktion: Martin Noweck/ Gasan Alpaslan

Fremdsein im eigenen Land ist das Thema dieser Dokumentation über Jugendliche, die in Deutschland geboren wurden, deren Eltern aber Ausländer sind. In Spielszenen und Interviews werden Aspekte des Lebensgefühls dieser Jugendlichen aufgezeigt. Sie kennen die Heimat

ihrer Eltern, die häufig schon seit Jahrzehnten in Deutschland leben, nur noch aus der Urlaubsperspektive. Ihre Heimat ist hier, denn hier sind sie aufgewachsen, zur Schule gegangen, haben sie ihre kulturelleund soziale Identität entwickelt. Teil dieser Sozialisation war aberauch, daß sie häufig schon in ihrer Kindheit erfahren mußten, wie sich Rassismus und Ausländerfeindlichkeit äußern. Erschwerend kommt hinzu, daß sie von offizieller Seite nach wie vor als Ausländer eingestuft und behandelt werden. – In verschiedenen Interviews entsteht mosaikartig ein Deutschlandbild, das die häufig belastenden Aspekte des Themas Fremdsein im eigenen Land deutlich macht.