Flimmern & Rauschen Rückblick

und Vorschau, das ist der Inhalt der ersten matz Sendung 2016.
Denn von 24.- 26.2. heißt es wieder “Leinwand frei für den jungen Film” in der Muffathalle. Anlass für uns, noch einige Produktionen des letzten Flimmern & Rauschen vorzustellen.

Erstausstrahlung 25.1. Wiederholung 28.1.2016, jeweils 16.00 Uhr
Wir zeigen Mit anderen Augen von Chon-Dat Nguyen
Der Regisseur, der schon einige Preise beim Flimmern und Rauschen einheimsen konnte, diesmal mit einem ernsteren Film: Dave hat eine unheilbare Augenkrankheit, welche ihn innerhalb weniger Wochen erblinden lassen wird. Diese Diagnose trifft ihn wie ein Schlag und er fällt in ein großes Loch. Seine Freundin versucht ihm Hilfe anzubieten, doch er will und kann diese nicht annehmen. Vielleicht muss er seine Situation in einem anderen Licht betrachten?

Anschließend läuft Alles ist im Fluss von Tim Lengl und Marlon Witte. Diese Kurzdoku entstand im Rahmen eines Schulprojektes und zeigt die Isar von einer unbekannteren Seite.
Denn sie ist ein perfektes Gebiet zum Fliegenfischen. Mitten in der Millionenstadt München genießen Angler die Natur und die Abenteuer, die das Angeln mit sich bringt.

Auch der nächste Film ist eine Dokumentation:
Wikwiheba, von Lennart & Jonas Bedford-Strohm
Seine Eltern hat Muhawenimana verloren, als er noch ein kleiner Junge war. Seitdem schlägt er sich in den Bergen Ruandas durch und musste schon auf der Straße leben. Heute geht er zur Schule und hat beim Projekt Wikwiheba neue Gemeinschaft gefunden. Dort bekommt er zusammen mit 65 anderen Waisenkindern eine warme Mahlzeit am Tag. Mittlerweile hat Muhawenimana ein Dach über dem Kopf, lebt in der ehemaligen Küche einer Familie und hilft dafür im Haushalt mit, doch selbst das ist jetzt in Gefahr.
Über diesen eindrucksvollen Film spricht Albert Heilmann anschließend mit Jonas Bedford-Strohm in unserem Studio.

Zuletzt gibt es noch den Kurzfilm Bittere Guacamole von Alexander Krieger, Leopold Jonas und Benjamin Kis
Johannes und Sebastian sind zwei Brüder, die verschiedener nicht sein könnten. Nachdem sie drei Jahre nichts voneinander gehört haben, verabreden sie ein Wiedersehen. Johannes, der sich in der Monotonie seiner Beziehung mit Anne mehr und mehr isoliert, entdeckt sein Temperament in der Vorfreude auf das langersehnte Zusammentreffen wieder. Er merkt jedoch schnell, dass dieses Treffen einen bitteren Beigeschmack hat.

Moderation Albert Heilmann