matz 100

Preisverleihung flimmern 2013klingt wie ein kleines Jubiläum – matz 100. Stimmt aber nicht wirklich, denn nur die Zählung ist bei 100 angekommen. Sendungen von uns gibt es viel, viel mehr!
Gefeiert wird trotzdem, wir zeigen nämlich drei der sieben Preisträger vom Flimmern & Rauschen Jugendfilmfest 2013.
Ihr bekommt folgende Filme zu sehen:
Großer starker Bruder
Goliath
Jesus Point

Und was die Jury zu den Filmen zu sagen hat, folgt hier:

Großer starker Bruder
n-ten Film
Einmal so sein wie der große Bruder, das wäre Florian gern. So stark, so groß, so
cool. Doch manchmal sind die „Großen“ viel kindischer als die Kleinen, zum Beispiel
wenn es um Streitereien in der Beziehung geht. Da ist es gut, wenn man einen
großen kleinen Bruder hat, der alles wieder in Ordnung bringt. Mit viel Witz und
Charme erzählt „Großer starker Bruder“ ganz echt und authentisch eine Geschichte
aus dem Leben. Genau das ist es, was die Jury begeistert hat: Sympathisch,
liebenswert entworfene Charaktere, die großartig gespielt sind, werden mit viel
Gespür und Professionalität durch eine Geschichte geführt, die genau so überall
passieren könnte. Für diese außergewöhnliche Erzählweise mit viel Liebe zum Detail
und Situationskomik vergibt die Jury den Preis.

Goliath
Ozan Mermer & Oleg Navrota
Ein Junge streift durch den Dschungel der nächtlichen Straßen einer Großstadt. Er
ist auf der Suche nach einer rothaarigen Frau. Denn vielleicht kann sie ihm etwas
zeigen was nur Wenige ihm sonst zeigen können.
Ozan Mermer und Oleg Navrota erzählen in wunderbar ästhetischen Bildern das
Abenteuer eines kleinen Jungen der eine Wette laufen hat: Sind rothaarige Frauen
überall rothaarig? Das ist eine wichtige und große Frage für kleine Jungs. Obwohl er
besagte Stelle nicht als Beweis für seine Schulfreunde fotografieren darf, ist er
trotzdem fröhlich, denn er hat eine schöne Begegnung mit einer rothaarigen Frau.
Der Film über das, was einen kleinen Jungen bewegt, ist spannend, gut erzählt und
hinterlässt den Zuschauer froh. Nicht bei allen guten Filmen scheint durch, was Ozan
Mermer und Oleg Navrota hier in 6 Minuten beweisen: Talent! Wir wünschen Euch
auf Eurem weiteren Filmweg alles, alles Gute.
Jesus Point
Mystic Mill Productions
Jesus Point ist in der amerikanischen Kletterszene der Zentralpunkt, der zu 100%
sicher ist.
„Jesus lebt!“ klebt auf dem Brückengeländer. Von diesem Punkt aus springen immer
wieder Menschen in den Tod. Doch zwei junge Männer bewachen die Brücke. Sie
sind in selbstauferlegter Mission als Schutzengel unterwegs. Sie wollen Selbstmörder
vom Springen abhalten. So gesehen „sammeln“ sie „Jesus Points“. Punkte dafür,
dass sie in Jesus oder Gottes Augen etwas Gutes tun oder eine gute Tat verüben.
Die Jury war sich einig: Ein Film, der trotz des großen Themas keine großen Worte
braucht, um einen erzählerischen Sog zu entfalten. Ein Film, der eine fesselnde
Atmosphäre aufbaut. Kurz: Ein Film, der einen Preis verdient.